Die geheimnisvollen Tsaatan der Mongolei

Der Geist der Rentier Hirten


Eine außergewöhnliche Erfahrungsreise mit der mongolischen Altai Schamanin Bulgan Windhorse

"Trotz aller Mühsal und vielen Vorbehalten zieht eine kleine, marginalisierte Gemeinschaft eines indigenen Stammes aufgrund ihrer einzigartigen Lebensweise hochkarätige Photographen, Wissenschaftler, Journalisten und Menschen aus der ganzen Welt an."

Die Reise dauert 11 Nächte und 12 Tage. Wir reisen durch den nördlichen Teil der mongolisch-sibirischen Wald Taiga. Auf dieser Reise besuchen wir die Rentier Familien, dabei begegnen wir Tsaatan Schamanen, reiten auf Pferden und Rentieren, unternehmen lange Wanderungen und führen schamanische Meditationen durch. Wir schlafen in Zelten und "Gers", den traditionellen mongolischen Jurten.

Die Tsaatan Schamanen
Die Tsaatan (Rentier Hirten) sind einer der letzten indigenen Stämme, die seit tausenden von Jahren in der nördlichen Mongolei leben, in der weit abgelegenen subarktischen Taiga. Sie wechseln 5 - 10-mal pro Jahr ihren Standort. Zurzeit gibt es nur noch 44 Familien deren Existenz von der schwindenden Zahl der domestizierten Rentiere bedroht ist. Sie werden als eine aussterbende Kultur betrachtet.

Das Volk der Tsaatan hat eine außergewöhnliche einzigartige Lebensweise entwickelt, die sowohl von ihren Rentieren wie auch von den Wäldern abhängig ist, in denen die Tsaatan jagen. Ihr Bestreben ist es, das ökologische Gleichgewicht nicht zu stören und ein heiliges Leben zu leben, in dem sie ihre Spiritualität, ihre Werte und ihre intellektuelle Stärke verwirklichen können.

Die Tsaatan sind in all ihren Grundbedürfnissen vor allem von den Tieren abhängig. Sie sind in erster Linie ihr Transportmittel und geben Milch, aus der verschiedene Milchprodukte produziert werden. Die Geweihe der Tiere
dienen der Herstellung von Werkzeugen. Im Unterschied zu den meisten Mongolen leben die Tsaatan nicht in "Gers", sondern in Tipis, die vor allem aus Birkenrinde bestehen.

Die Tsaatan sind ein überaus exotisches und geheimnisvolles Volk. Sie verehren "Den ewigen blauen Himmel und Mutter Erde" und bewahren eine uralte, ungewöhnliche Kultur, die auf schamanischen Ritualen beruht. Sie verwenden das Fleisch der Rentiere nicht als Nahrung. Der Grund dafür ist die spirituelle Verbindung zwischen den Tsaatan und ihren Rentieren. Das macht sie zu einer einzigartigen indigenen Gruppe innerhalb der anderen
Gemeinschaften der Rentier Hirten.

Indigener Schamanismus
Schamanismus bedeutet in der Mongolei eine enge Verbindung mit der ursprünglichen Ideologie, deren Werte auf einer untrennbar mit der Natur verbundenen Existenz und dem Tengrismus (der Glaube an die Verehrung des Himmels) basieren. Die Tengristen glauben an den Himmel, die Erde, die Natur und an die Geister ihrer Ahnenführer zum Wohle für alle Menschen.

Die schamanischen Praktiken der Tsaatan unterscheiden sich von denen anderer schamanischer Praktiken in dieser Region. Die schamanische Verehrung der Tsaatan wird als die Repräsentation der ältesten Variante von Schamanismus betrachtet, der von den mongolischen Nomaden praktiziert wird. Sie verehren nicht nur die Schamanen unter ihnen, sondern haben auch viele mystische heilige Bücher und verwenden zahlreiche verschiedene Schriften in ihrem Alltag, dazu gehören Schriften über das Jagen und für das Rufen oder Fernhalten von Regen. Sie ist einzigartig.

Reiseverlauf
Die Reise dauert 11 Nächte und 12 Tage. Wir reisen durch den nördlichen Teil der mongolisch-sibirischen Wald Taiga. Auf dieser Reise besuchen wir die Rentier Familien, dabei begegnen wir Tsaatan Schamanen, reiten auf Pferden und Rentieren, unternehmen lange Wanderungen und führen schamanische Meditationen durch. Wir schlafen in Zelten und "Gers", den traditionellen mongolischen Jurten.
Maximale Teilnehmerzahl: 12

Im Preis enthalten: Transfer innerhalb der Mongolei, zwei Hotelübernachtungen, Verpflegung und Camp Unterbringung, Einladung für das Visa für die Mongolei

Nicht im Preis enthalten: Flüge. Es gibt ausschließlich vegetarische Verpflegung, aber auf Wunsch ist es möglich, auch Fleisch und glutenfreie Verpflegung zu erhalten. Die Reise wird in englischer Sprache geleitet.

Sehr wichtig
Anreise am 21. Juli 2018 bis mittags in Ulaanbaatar
Seit Anfang Januar 2018 benötigt man ein Visum bei einem Aufenthalt länger als 4 Wochen. Erhältlich bei http://www.botschaft-mongolei.info/index.php?option=com_content&view=article&id=4&Itemid=5

Fluginformation
Bulgan empfiehlt Mongolian Airlines. Russian Airlines geht auch, aber zwischen den Anschlussflügen müssen mehr als 3 Stunden liegen, sonst kann das Gepäck nicht mitfliegen und kommt zu spät an in Ulaanbaatar. Maximalgepäck: 25 kg.

Visum
Aufenthalt ohne Visum ist in der Mongolei für 1 Monat möglich.

Anmeldung: Bitte bis 20. Juni 2018 anmelden.Für die Anmeldung werden eine Passkopie, Name & Adresse benötigt.