Reise nach Sibirien

Altai - Ein heiliger & magischer Ort

Der See Teleckoye - 02. - 04. August 2018   Dieser See ist der größte See im Altai. An der tiefsten  Stelle misst er 330 Meter. Sein Name kommt vom Stamm der Teleuten. Oft wird er der jüngere Bruder des Baikal  Sees genannt, da er sehr tief ist. Zwischen den Bergen gelegen, erstreckt er sich mehr in die Länge als in die Breite und teilt sich in viele Flüsse (ca. 80), aber nur ein Fluss gehr daraus hervor – der Biya. Im Altai wird der See Teleckoye “Altyn Kol” genannt, was "Goldener See" bedeutet.

Der See ist mit Bergwasser gefüllt, das das ganze Jahr über sehr kalt kalt ist. Selbst in den oberen Zonen, nahe an der Oberfläche beträgt die Wassertemperatur auch an heißen Sommertagen gerade mal 10 ° C.

Die Karakol Bergseeen - 05. & 06. August 2018
Die Karakol Seen sind eine Gruppe von sieben malerischen Bergseeen mit  Gletschern als Ursprung. Die Seen liegen in riesigen Spiralstufen, in einer Höhe von 1800 - 2100 m.

Die Größe und die Temperatur der Seen nimmt mit der Höhe zu. Der größte See hat eine Länge von 440 m und eine Breite von 350 m. Die Karakol See haben eine große Vielzahl an Klimazonen. Sie sind umgeben von massiven Bergen und Zedernbäumen der Taiga.

Oberhalb der Baumgrenze liegen Bergwiesen in vielen Farben und die charakteristische Fauna und Flora der Taiga für Berggegenden spiegelt sich hier wieder. Die Seen sind miteinander verbunden und liegen ca. 300 – 800 m auseinander. Der Anstieg, um alle Seen zu erreichen, dauert ca. zwei Stunden. Das Wasser der Seen ist kalt und klar und beinhaltet kaum Vegetation oder Fische. In der Gegend der Karakol Seen gibt es viele Flüsse mit wunderschönen Wasserfällen.

Uralte Felsenmalereien - 07. & 08. August 2018
Die Reise geht weiter an einen Ort mit vielen Felsenmalereien. Das Altai kann ohne Übertreibung als das Land der Felsenmalereien bezeichnet werden, da man sie fast überall finden kann. Die Einheimischen nennen Felsenmalereien "Bichiktu-kai" oder "Bichiktu-Boom" – vom Felsen gemalt. Oft zeigen die gut erhaltenen "Bichiktu-kai" nicht nur Malereien, sondern auch Runen. Inschriften wurden in Sibirien im 18. und 19. Jahrhundert entdeckt.

Die Felsenmalereien von “Yalbak-Tash” (Kalbak-Tash) ist die größte Ansammlung ihrer Art im Altai Gebirge aus unterschiedlichen Zeiten (Bronzezeit bis zur Neuzeit). Studien in den 70/80er Jahren riefen enormes Interesse der wissenschaftlichen Welt an diesem Monument hervor.

Forschungen ergaben, dass "Kalbak-Tash" ca. 8000 Figuren und Inschriften aufweist. Darunter sind unterschiedliche Tierformen wie Huf- und Raubtiere neben Runen auf der glatten Felsoberfläche dargestellt, hinterlassen von den alten, umherziehenden Turkvölkern. Unter einem großen bemalten Monolithen findet sich der Opferaltar, der immer noch Kultobjekt ist. Die komplexen Runen und Inschriften sind die größten in ganz Russland. Der Platz liegt 7 km westlich des Dorfes Iodro Ongudai.

Das Dorf Tungur 09. & 10. August 2018
Aufenthalt in der Nähe es Dorfes Tungur, dessen Bedeutung aus der Altai Sprache „schamanische Trommel“ ist. Wir werden den Berg Belukha aus der Ferne sehen.

Der Berg Belukha
Für Einheimische ist der heilige Berg Belukha ein Symbol der Reinheit des Geistes und die Mitte des Universums. In den Legenden des Altai ist der Belukha die Nabelschnur der Erde und es ist sicher kein Zufall, dass es in der Mythologie der Hindu genau der Berg Belukha ist, auf dem die Welt ruht.

Es gibt eine Legende, die besagt, dass während eines Krieges, Erdbeben und Überflutungen auf der Erde herrschen und viele Menschen sterben werden. Aber vor dem Berg Belukha wird alles aufhören. Vom Berg wird eine Frau kommen und den Krieg unterbrechen und die „Goldene Welt“ beginnt. Interessanterweise stellt der Berg Belukha eine Frau und ein Kind dar.

Gemäß der ökologischen Traditionen der Menschen aus dem  Altai, Russland und Kasachstan sind alle Quellen unter den Belukha Heilquellen. In den Augen der Bevölkerung hat der Belukha ästhetischen Wert – die schönsten Flüsse entspringen hier, die beliebtesten Hauptmerkmale in der Natur sind hier in Form von Seen und Wasserfällen.

Moderne Mystiker wie Roerich glauben, dass zwischen dem höchsten Punkt des Altai und dem des Himalaya eine Energiebrücke besteht. Sie argumentieren gar, diese Energetisierung führt zu langem Leben, Jugend und Unsterblichkeit.

Ein Erlebnis der besonderen Art, das man nicht versäumen sollte.

Ahamkara ist ein erfahrener Reiseführer von Gruppen. Fast jährlich leitet er Trips mit internationalen Teilnehmern aus Holland, Dänemark, Belgien und Deutschland ins Altai und nach Russland.

Reisedatum: 01.08.2018 - 11.08.2018

Preis: 1350 Euro. Beinhaltet: alle Transfers, Verpflegung & Zeltplatz, Einladung für das Visum. Extrakosten: Flug, Verpflegung während dem Bustransfer, Visagebühren (ca. 60 - 90 €).

Wichtig für die Reise: Flüge sind nicht im Preis inbegriffen. Treffpunkt ist am 15. August 2018 vor 11 Uhr morgens in Barnaul. Abreise ist am 11. August 2018 morgens von Barnaul. Es gibt nur einen Flughafen in Barnaul.

Extra Angebot: Es besteht die Möglichkeit, im Anschluss an die Reise ein paar Tag in Moskau oder am Baikal See oder in einem Anastasia Dorf zu verbringen. Auch Reisen zu Pferd oder zu Fuss zum Belukha für 4 - 5 Tage sind möglich. Die Extrakosten werden individuell berechnet.

Bitte mitnehmen: Schlafsack, Besteck, Teller, Tasse, elektrische Taschenlampe, Regenjacke, Bergschuhe, Rucksack. Während der gesamten Reise werden wir Privatbusse nutzen. Wir reisen max. 8 Stunden pro Tag. Ein kleiner Rucksack für Essen & Trinken ist nötig.

Anmeldung:
Die Anmeldung ist bis 25.Februar 2018. Für die Anmeldung werden eine Passkopie, Name & Adresse benötigt. Bitte emailen an horos7@gmail.com.